Projekte

 

Großindustrie und Nationalsozialismus

01.06.2008 bis 17.12.2012

Gegenstand des Projektes war die Erforschung der Beziehungen zwischen deutschen Großunternehmen und der NS-Führung zwischen 1926 und 1941/42. Dazu wertete ich die Akten von über 20 Industrie- und Bankunternehmen aus, sowie Dokumente aus den Akten staatlicher Behörden. Bei diesem Projekt ließ sich eine reiche Erfahrung in der Archiv-Recherche und Quellenarbeit gewinnen. Dieses Projekt führte letztlich zu meiner Promotion.

 

Geschichte Christian-Müther-Stiftung mit Festschrift zum 15. Jahrestag

01.05.2008 - 01.05.2009

Der Schwerpunkt des Projektes lag im Bereich der "Oral History". Ich erforschte im Auftrag von Prof. Wernicke und Dr. Balke die Geschichte einer Stiftung des Rotary-Clubs. Das Ziel lag in der Erstellung einer Festschrift zum 15. Jahrestag der Stiftung sowie ursprünglich auch in der Durchführung einer Ausstellung. Die Ausstellung wurde von mir zwar konzeptioniert, musste letztlich jedoch aufgegeben werden.

Nahezu alle Quellen des Projektes wurden durch Interviews mit Zeitzeugen gewonnen. Alle Interviews wurden von mir selbst konzeptioniert, durchgeführt, verschriftlicht und ausgewertet.

Die Festschrift wurde letztlich im Rahmen einer nicht-öffentlichen Publikation realisiert, die nur für den Kreis der beteiligten Personen und finanziellen Träger erhältlich war.

 

Hanseforschung

08.01.2004 bis 11.08.2004

Unter dem Titel "Mit den Waffen der Hanse" führte die "Jugendkunstschule im Theaterpädagogischen Zentrum Mecklenburg-Vorpommern" (auch als "STiC-er" firmiert) im Auftrag des "Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern" die Produktion einer TV-Film-Dokumentation durch, die nach ihrem Abschluss an den NDR verkauft und dort ausgestrahlt wurde.

Ich übernahm bei diesem personell und finanziell sehr aufwendigem Projekt drei Funktionen:

Als Historiker recherchierte ich die Story und achtete auf die historisch genaue Umsetzung der Produktion bei den Dreharbeiten.

Als Drehbuchautor verfasste ich zusammen mit der Regisseurin das Drehbuch.

Letztlich bekleidete ich zudem den Posten des Redakteurs. Hier stellte ich die Kommunikation aller beteiligten Firmen, Institutionen und Instanzen der Produktion sicher. Ich wählte alle Experten für die Interviews aus, kontaktierte sie und bereitete sie auf die Dreharbeiten vor. Ich terminierte alle Vorhaben, erstellte die Zeitpläne, übernahm die personelle Koordinierung und sorgte für die thematische und inhaltliche Ausrichtung der Produktion.